Tarifoptimierung gemäß §204 VVG

 

Im Jahr 2009 hat der Gesetzgeber die Rechte von privat Versicherten maßgeblich gestärkt

  • Der §204 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) besagt

  •  Der § 204 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) besagt: Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser Anträge auf Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt [...].

Vertragsanalyse und Neugestaltung

Das bedeutet für Sie, dass nach § 204 des Versicherungsvertragsgesetzesjeder privat versicherten Person das Recht auf einen Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft zusteht. Die Ausübung dieses Rechts unterstützen die wenigsten Gesellschaften, da diesen trotz vergleichbarer Leistungen oftmals Krankenversicherungsbeiträge zwischen 20–50 % entgehen.

 

Der Wechsel ist kompliziert und kann viele Fallstricke bieten

Versicherungsgesellschaften beachten oftmals nicht Ihre Leistungsbedürfnisse und kennen Ihre finanzielle Situation nur zu selten. Ein Angebot, das für Sie vorteilhaft ist, ist daher unwahrscheinlich. Dies liegt auch nicht im Interesse der Gesellschaften. Auf Anfrage wird oftmals die Selbstbeteiligung erhöht oder es werden Tarife mit deutlich schlechteren Leistungen angeboten. Auch durch Mitarbeiter der Gesellschaft oder durch in der Ausschließlichkeit der Gesellschaft tätige Vertreter wird von einem Wechsel abgeraten. Dies hängt oft mit dem Eigeninteresse der Betreuer zusammen, die eine Vergütung in Abhängigkeit zur Höhe Ihres Beitrages erhalten.

Konnten sie dennoch aus dem Tarifdschungel attraktive Tarifvarianteselektieren, so wird der Umstellungsantrag im ersten Anlauf oft abgelehnt.
Durch angedrohte Gesundheitsprüfungen, organisatorische Hindernisse undandere vorgeschobene Begründungen wird versucht, den Versicherten von einem Wechsel abzuhalten.

Erfahrungen zeigen, dass besonders für ältere Versicherte ein Wechsel eine deutliche Einsparung bei ähnlichen Leistungen realisieren kann. Voraussetzung ist allerdings, dass der richtige Tarif ausgewählt und der Tarifwechsel auch optimal vollzogen wird.

Auch Fachleute raten privat Versicherten, sich bei einem Tarifwechsel durch Spezialisten wie der Aveon begleiten zu lassen.

Aufgrund unserer Kundenzufriedenheitsgarantie entstehen Ihnen bei Nichtgefallen natürlich keine Kosten.

 

Wechsel auch bei Vorerkrankung

Bei einem Wechsel innerhalb der Gesellschaft können privat Versicherte trotz Vorerkrankungen einen günstigeren Tarif wählen. Dabei müssen Sie trotz Vorerkrankungen keine hohen Risikozuschläge fürchten. Bei einer Zusammenarbeit mit uns zeigen wir Ihnen, wie Sie diese abwenden können. Selbstverständlich erhalten Sie sich auch weiterhin Ihr jetziges Leistungsniveau sowie Ihre erworbenen Rechte und Altersrückstellungen.

 

Optimierung der Risikozuschläge für alte Vorerkrankungen

Bei Eintritt vereinbarte Risikozuschläge sind nicht unabänderlich vorgeschrieben und meist ohnehin zeitlich begrenzt. Versicherte können die
Überprüfung und Herabsetzung ihrer Risikozuschläge fordern, wenn die Erkrankung die risikoerhöhende Bedeutung gemäß des Vertrages verliert. Die Versicherung ist nicht verpflichtet, den Kunden auf die Möglichkeit der Reduzierung oder Streichung des Zuschlags hinzuweisen. Einen Automatismus, wonach die Versicherung den Risikozuschlag gemäß den Tarifvereinbarungen kürzt oder streicht, gibt es gleichfalls nicht. Dies geschieht in der Regel nur auf Initiative des Versicherten!

Haben Sie in Ihrem Tarif Risikozuschläge für Krankheiten vereinbart, die bereits fünf Jahre behandlungs- und beschwerdefrei sind? Wir prüfen gerne, ob Sie die Voraussetzungen zur Überprüfung des Risikozuschlags erfüllen.

JKIAButton2